Sommersonnenwende

Der Höhepunkt der Sonnenkraft-                                                und zugleich ihr Wendepunkt

Sommersonnenwende

Der Höhepunkt der Sonnenkraft- und ihr Wendepunkt

Um den 21. Juni herum, erreicht die Sonne ihren Höhepunkt, es ist der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres und zugleich nimmt ab jetzt das Licht wieder ab und die Dunkel nimmt wieder zu: der Wendepunkt.

Auch die Natur zeigt sich in ihrer Pracht und Fülle. Blüten und Früchte erscheinen aus den Pflanzen, die um der Frühlingstagundnachtgleiche aus ihren Samen gekeimt sind. Die meisten Tiere ziehen jetzt ihre Jungen groß.

Die Tage sind warm und mild, man hat Lust draussen zu sein. Jetzt beginnen die meisten Feste, die Grillsaison ist eröffnet, es beginnt eine leichte heitere Zeit.

Viele Heilkräuter werden jetzt, um Johanni gesammelt und man spricht ihnen besondere Kräfte zu. Es ist die Lichtkraft, die man jetzt in dieser Zeit, für die dunkleren Tage sammelt. 

Die Sommersonnenwende ist dem Element Feuer zugeordnet, das Feuer, das schafft, Energie spendet, umwandelt und sich rasend schnell entwickelt.

Es festigt Weiches, und verflüssigt Hartes. Es verändert, nichts bleibt so wie es ist.

Das Feuer beleuchtet, spendet Licht und Wärme.

Wir selbst merken in dieser Zeit die Feuerkraft. Wir haben Lust uns zu bewegen, zu tanzen, zu feiern, zu lieben und unsere Lust zu leben. Ebenso wollen wir etwas bauen, unter unseren Händen Ideen zu Materie werden zu lassen. Gärten werden angelegt, Projekte in Haus und Hof verwirklicht. Man erkennt jetzt, was von unseren Ideen  verwirklichbar ist und was ( noch) nicht.

Der Sonnengott, der sich zu Beltane mit der Göttin vereinigt hatte, wird zum Mann, er ist nun bereit die Verantwortung über sein Land zu übernehmen und er tut es mit der feurigen Kraft der Jugend.

Die Göttin wird zur mütterlichen, fruchtspendenden Frau. Sie spendet Leben,nährt und umsorgt ihre Kinder. Irgendjemand hat einmal gesagt, sie wird von der Verliebten, zur Liebenden. 

Unter diesen Aspekten wird die Sommersonnenwende gefeiert. In einigen Traditionen gibt es den Feuerlauf, manchmal wird über das Feuer gesprungen, oft magische Kräuter geweiht. An manchen Orten  werden Feuerräder Hügel hinabgerollt.

Es ist die Zeit der Fülle, der Leichtigkeit, aber auch die Zeit der Übernahme von Verantwortung und Schaffenskraft.

Also....

ich wünsche Euch Fülle, Freude, Lust und Leidenschaft

Karin

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Felice (Samstag, 23 Juli 2016 16:50)

    Bin gespannt. Deine Einladungen sehen vielversprechend aus. Bitte Information zu kommenden treffen/ Anlässe und einen geographischen Hinweis. Danke. felice.arnold@bluewin.ch

  • #2

    Karin Raffeiner (Samstag, 30 Juli 2016 16:11)

    Dankeschön